Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

 

Plattfischangeln in Norwegen und in der Ostsee

 

 


 

 

Teil 1 Plattfischangeln in Norwegen

 

Dieser Teil handelt vom Schollenangeln, oder auch Plattfischangeln in Norwegen. Es gibt eigentlich keine gravierenden Unterschiede zum Plattfisch Angeln in Deutschland. Lediglich die Hakengröße und die Wahrscheinlichkeit einen grossen Plattfisch an den Haken zu bekommen, besteht in Norwegen immer.

 

 

Angelgerät:

Rute: Eine Leichte Pilk oder Spinnrute macht am meisten Spaß und man erkennt die Bisse sehr gut. Ein Wurfgewicht zwischen 50-150 Gramm ist so Pi mal Auge Okay für mich.

Rolle: Das ist Geschmackssache, ich persönlich bevorzuge in Norwegen eine kleine Multirolle




Als Bleigewicht benutzen wir einen Pilker ohne Drilling (60-120g) oder ein einfaches Birnen oder Kugelblei. Den Pilker hängen wir ins Pilkvorfach ein. An der Stelle des Drillings sitzt nur noch der Sprengring. Dort montieren wir einen stabilen Wirbel. In den Wirbel wird dann das Schollenvorfach eingehängt. Damit habe ich vor dem Pilker oder Bleigewicht noch etwas Puffer in der Schnur, da ich mit Geflecht als Hauptschnur fische.



Vorfachstärke: 0,45-0,50 mm Mono
Vorfachlänge: 30-50 cm (wenig Strömung erfordert ein kürzeres Vorfach)
Hakengrösse: 1/0-0/2 Meeres oder Plattfischhaken von VMC oder kleinen Kreishaken.

 

Bei vielen Fehlbissen oder Fischverlust beim drillen, sollte die Hakengröße verkleinert werden. Z.B. 1er oder 2er Plattfischhaken.


Lockmittel wie auf dem Bild oben: Ein kleines, z.B. goldenes Spinnerblatt und 2-3 Perlen, fertig. Ich favorisiere regenbogenfarbene Perlen und rot metallic. Auftriebsperlen, wie etwa Lil Corky Perlen mag ich an Schollenvorfächern, oder Plattfischvorfächern allgemein, nicht so gerne. Dorsche will ich nun mal nicht beim Schollenangeln fangen.

 


 


Köder: Reker (Tiefseegarnelen) frisch vom Fischer oder auch aus der TK im Supermarkt.

Anköderung: Vom Reker entferne ich den Kopf und ziehe den Reker Körper wie einen Wurm auf den Haken. Nach 15 Minuten kontrolliere ich spätestens die Montage. Der angeköderte Reker hält nicht ewig am Haken und auch Kleinfische und Krebse zuppeln gerne mal den Köder vom Haken.

 




 

Solche Klopper von Schollen hatten Tommy und ich 2010 in Gjesvaer, am Nordkap gefangen.




An windigen Tagen ist das Schollenangeln in Norwegen eine schöne Abwechslung. Geschützte Buchten mit sandigen Uferverlauf sind meine erste wahl. Leichte Ausrüstung und ein ruhiges Plätzchen in den Schären, herrlich!


Wichtig ist Sandboden und Strömung in 5-25 m Wassertiefe. Wir fischten ohne Driftsack und Anker auf Schollen. Einfach über das sandige Gebiet treiben lassen und den Köder über Grund schleifen lassen. Wenn’s zuppelt, kurz Schnur geben, dann den Anschlag setzen. Mit den Kreishaken habe ich einfach eingekurbelt, ohne anzuschlagen.


 

Teil 2 Plattfischangeln in der Ostsee

 

Hier beschreibe ich meine Art und Weise, auf der Ostsee vom Boot aus, auf Plattfische zu Angeln.

 

Hier ein Bericht vom Plattfischangeln in der Ostsee

Noch ein Plattfischbericht

 

Anfang 2016 werde ich mehr dazu schreiben.