Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

2012 waren es 33 Bootsangeltage, davon 26 Trollingtage



Ende Dezember hatte ich an der Blue Fin noch ein paar Arbeiten zu erledigen.
Eine lautstarke Hupe wurde auf’s Dach montiert. Danke schön an meinen Freund Kay!
Die GPS Antenne habe ich nun zu Testzwecken 60 cm über dem Dach montiert, da es beim letzten Trolling zu Kurs und Geschwindigkeitsschwankungen kam.
Unsere 10 Jahre alte Hafenpersenning musste ebenfalls an 4 Stellen geflickt werden.



Der 2. Dezember, oder auch der erste Advent, begann für Tommy, Flo und mich in Travemünde. Wir stachen früh in See und trollten bei schwachem Wind aus SSO und Frühnebel im Bereich Steinriff vor Travemünde/Brodten. Die ersten 2 Stunden waren sehr zäh, aber dann wurde ein Brettchen in die Tiefe gezogen. Tommy war heute der 1. an der Rute und so konnte ich seinen 4,9 kg und 80 cm langen Dorsch aus dem Wasser löffeln. Der Köder war ein Rhino Beluga Truttenkiller.



3 Dorsche später war dann Flo an der Reihe. Die Knarre summte, das Brettchen zog ins Heckwasser und eine schöne Meerforelle sprang aus dem Wasser. Die Sache hatte einen Haken und dieser Hing an einem MS Flash S in lila/blau. Die Trutte hatte 60 cm und Flo war ganz aus dem Häuschen. Das war nun Flo’s erste Trutte überhaupt.


2 Dorsche später konnte ich dann auch noch eine maßige Merforelle an der Tauchscheibe (4er Apex in violet/schwarz) ins Boot holen.



Ende November waren Michael, Thomas und ich am 17. und 18.11.2012 von Neustadt/Holstein zum Trolling unterwegs. Wir fischten am ersten Tag das BAC Gemeinschaftsfischen mit. Mit leichtem Frühnebel, 1-3°C Lufttemperatur und saukaltem Südwind von 4 bft begann der Trollingtag. Wir fischten über 10-15m und entnahmen 4 Dorsche +50 cm (Downrigger und an den Brettchen mit kleinen MS Flash Blechen mit Lila/Violet) sowie eine maßige Mefo (4er Apex Violet/schwarz) im Silberkleid.
Am 2. Tag waren wir bei schwachem Südwind und absoluter Nebelsuppe nochmals für 4 Stunden zum Trolling draussen. Wir konnten in dem dichten Nebel einen +50er Dorsch überlisten, mehr war heute nicht drinnen.
Aber das allerschönste war, die 100%ige Funktion unseres Raymarine S 1000 Autopilot war wieder hergestellt. Ich hatte bei NAVISCO Dänemark eine neue Hydraulikpumpe bestellt und eingebaut. Die neue Pumpe ist nicht von Raymarine und ist extrem leise und funktioniert hervorragend.



Am 28. Oktober waren Michael, Brigitte und ich von Travemünde aus los. Wir hatten Kaiserwetter. Zwischen Niendorf und Scharbeutz konnten wir 5 Dorsche über 50 cm am Rigger (Rhino und MS Flash schwarz/silber) erbeuten. Wir hatten kaum Wind aus West und wir trollten über 12-20 m Wassertiefe. Es war sehr viel Kraut unterwegs.



Am 20. Oktober waren wir bei Bombenwetter von Travemünde aus in Richtung Pelzerhaken unterwegs. Kaum Wind aus Süd, Sonne satt. Ne Menge Quallen sind noch Unterwegs, das Kraut war erträglich. Nur 2 Hornhechte (Tauchscheibe und Brettchen), 7 Dorsche von 55-67 cm am Rigger (MS Flash L blau/lila) und eine verlorene MeFo (Apex blau/silber an der Tauchscheibe) im braunen Laichkleid.
Bis zum Mittag hatte wir noch keinen Fisch, da wir uns mit der Autopilot-Problematik beschäftigt hatten.
Der neue Seatec Plotter funktioniert prima, aber nun hat unsere Hydraulikpumpe vom Raymarine S 1000 den Geist aufgegeben.



Im Oktober hatte ich unseren neuen Seatec NAV-6 Plotter geliefert bekommen und im Trockendock getestet. Das TFT Display ist klasse und die externe GPS Antenne sollte uns einen stabiles GPS Sinal liefern. Menüführung in englisch, der Seatec frisst nur die neuen Seekarten vom Typ C-Map Max SD.



Am 29. September sind wir früh Morgens von Travemünde aus gestartet.
Wetter: 5 bft aus Südwest, stark bewölkt, Nieselregen, Wassertemperatur 10°C
Wir hatten den S 1000 Autopilot von Kay eingebaut, um die Fehlersuche bei unserem AP einzugrenzen.
Fazit: Das NMEA 0183 Signal kommt von unserem Plotter nicht stark genug, bzw mit Aussetzern.
Wir trollten mit den Blu Fin (2 Downrigger und 2 Inlineplanerruten) manuell zwischen Timmendorf und Sierksdorf über 20m Wassertiefe. Wir hatten viele grössere Fischschwärme auf dem Echolot. 3 Makrelen konnten wir erbeuten. Das manuelle steuern bei 5-6 bft war nicht ganz einfach. Gegen Mittag frischte der Wind nochmals auf und es regnete junge Hunde, daher brachen wir dann ab. Unsere neuen Balzer 71° Nord Inliner Downriggerruten machten einen schön straffen ersten Eindruck.



Im September 2012 hatten wir an unserem Johnson 40PS 4 Takt Einspitzer die grosse Inspektion selbst durchgeführt. Unser Johnson ist baugleich mit dem Suzuki DF 40 Einspritzer. Alle Teile hatte ich bei Suzuki Storm in Lübeck gekauft (die hatten alles vorrätig!).


Kerzen, Thermostat+Dichtung, Getriebe und Motoröl (inklusive aller Dichtungen), Ölfilter, sowie den Benzin Niederdruckfilter hatten wir gewechselt.
Alle 3 Opferanoden angeschliffen und alles beweglichen Teile gefettet.
Schraube demontiert und die Schraubenwelle auf Schnurreste und Schäden am Simmerring kontrolliert.
Die Kosten für diese grosse Inspektion betrug knapp 160€.



Am 04.08.2012 war ich mit Tommy von Travemünde in See gestochen. Wir waren um 4 Uhr an der Slipanlage Travemünde. Die Slipanlage war ziemlich zugeparkt. Überall Parkverbotsschilder, aber Touristen kümmert das scheinbar gar nicht. Vor dem Steinriff machen wir das Boot im Frühnebel zum Trolling klar. Unser S 1000 AP funktionierte wieder nur 1 Minute mit einem zusätzlichen NMEA Signal. Damit ist nun klar, das Elektronikmodul vom S 1000 muss zur Werkstatt. Wir trollten noch eine gute Stunde durch die Seegras und Quallenschwärme, dann begannen wir gezielt ein paar alte Wracks (auf unserer C-Map Karte angegeben :-) mit dem Gummi zu beackern. Der Nebel erlaubte Sichtweiten von 100-500m. Gegen 9 Uhr kam die Sonne raus und so fingen wir vor dem Steinriff in 6-9m noch ein paar Dorsche von 45-50cm.


Um 4 Uhr in der Früh war nur ein Fischerboot vor Timmendorf zu sehen/hören. Ab 9 Uhr war die Sicht klar und die weisse Pest segellos mit dem Flautenschieber in Rudeln unterwegs.



Im Sommer 2012 haben wir am Boot herumgebastelt.
- Die Heckbar für die Ruten musste nachgeschweisst werden.
- Diverse Stellen am Oberwasserteil vom Boot mit SiKa 221 neu abgedichtet.
- Das Reserverad vom Trailer in die senkrechte gebaut, da sonst immer Wasser in der Felge steht.



Ich hatte mir bei tackleservice.de ein Testpaket mit diversen Folien geordert und damit 22 alte Breakpoints und KP’s  aufgepimt. Die alten Blinkerbleche hatte ich angekratzt und angeschmirgelt und dann mit Geschirrspültabs in warmen Wasser gereinigt. Die Folie hatte ich am Ende mit 1K Bootslack von International beschichtet, hält bombig. Neue Sprengringe und VMC Drillinge und die Blinker sind für die Saison 2012/13 bereit.



Vom 06.-21.04.2012 war ich in Schaprode/Rügen zum Lachstrolling.

 Wir waren wieder dabei!

Anmeldung zum 7. Rügener Trollingtreffen vom 10.-13.04.2013 anmeldung@trollingtreffen.de

Die ersten 7 Tage war ich als Kescherjunge bei Kay auf der BENGEL dabei. Dann mussten wir aufgrund eines Getriebeschaden an Kay’s Aussenborder auf anderen Booten anheuern. Kay fuhr bei Rolf mit, ich fuhr bei meinem Freund und Bootspartner Michael das Trollingtreffen mit. Direkt im Anschluss dann 7 Tage bei Jan auf der Trollingfischer.

Bei solch einem Kaiserwetter bestritten Michael und das 6. Rügener Trollingtreffen in Schaprode. Unser S1000 Autopilot versagte uns den Dienst und so mussten wir manuell fahren.



Na, mitgezählt? 2 Mann, 6 Ruten! Am 2. Tag des Trollingtreffen wurden wir kurz vor dem Hafen Schaprode noch von der WaPo kontrolliert. Der Fokus der Kontrolle lag auf auf Fischmenge. Sehr löblich, solche Kontrollen, weiter so! Das schafft Transparenz und damit Akzeptanz. Es wurde kein schwarzes Schaf gefunden und die WaPo äusserte sich sehr positiv, sehr schön.


Ich konnte meine persönliche Bestmarke auf 11,5 kg in Sachen Lachs hochschrauben. Wir hatten in Sachen Lachs während des Events kein goldenes Händchen. Dann eben 2013.

Hier geht es zum PDF Bericht: Abschlusstrolling auf der Trollingfischer April 2012



Endlich geschafft. Am 31.03.2012 hatte ich den SBF See in den Händen. Mit dem Bootsführerschein See steht mir nix mehr im Wege. Ich bin einer der Letzten Kursteilnehmer, welcher nach dem alten Prüfverfahren geprüft wurde. Ab Mai 2012 gibt es nur noch das multiple choice Prüfverfahren.



Vom 27.02.-09.03.2012 war ich mit Björnie zum Trolling auf Heilbutt in Utvorda/Mittelnorwegen unterwegs. Zu Gast bei Sven Gust von northern explorers hatten wir versucht ein paar Butt ans Band zu bekommen und dieses auf Bild/Video zu bekommen.
Hier nun der Bericht in PDF zum Download



10.02.2012, endlich ist unser neuer 1,3 Tonnen Trailer von Ratzeburger Trailerbau fertig. Die Trygge liegt wie auf einer Sänfte und die 1201er Gurtwinde von ALKO bewegt das Boot spielend auf den Trailer.


Unsere Blue Fin wiegt voll aufgerüstet mit 60 Liter Treibstoff 700 kg. Der 1,3 Tonnen Trailer hat eine Zuladung von 1.000 kg. Damit haben wir 300 kg Reserve. Durch die 100 km/h Zulassung geht es auch zügig und nicht überladen vorwärts.



Am 28.02.2012 war ich wieder als Kescherjunge auf der BENGEL zu Gast. Kay und ich starteten gegen 07.00 Uhr von Travemünde aus in Richtung Niendorf/Timmendorf am Steinriff entlang. Der Wind aus Ost kam eiskalt mit 3-4bft über den Teich und die Aussentemperatur lag permanent unter 0°C. In der Travemündung hatten wir 1,7°C Wassertemperatur und vor dem Steinriff 2,5-2,8°C an der Oberfläche. Auf der 20m Linie standen reichlich Netze parallel zum Ufer. Wir fuhren am Morgen uferseitig vor den Netzen über 12-14m Wassertiefe und hatten keine Futterfische oder Bisse zu melden. Daher wechselten wir nach kurzer Zeit die Wassertiefe und fuhren dann seeseitig vor den Netzen über 20-22m Wassertiefe. Hier konnten wir 14 Dorsche von 50-70cm erbeuten. Lediglich ein Dorsch ging auf einen MS Flash am Inlineplanerbord mit 25g (beim Wendemanöver). Silber hatten wir einmal am Rigger, aber die 38er schwimmt wieder. Es waren so einige Trollingboote unterwegs und so hatten auch unsere Bootskameraden einen sehr schönen Angeltag auf dem Wasser. Die neuen Cannon Unitroll 10 Downrigger von Kay sind klasse in Funktion und Bedienerfreundlichkeit.



Am 08.01.2012 waren Michael und ich zum ersten mal gemeinsam mit unserer Blue Fin auf der Ostsee. Wir starteten beim BAC Gemeinschaftsfischen mit 22 weiteren Trollingbooten. Es regnete den ganzen Tag und der Wind peitschte aus West mit 5-7 Bft. 3 maßige Dorsche konnten wir erbeuten. Unsere neuen Eigenbau Inlineplanerboards hatten wir mit unterschiedlicher Kielbebleiung zum testen dabei. Die schwerste Version lief am besten in der Welle. Nun werden alle Boards auf dieses Gewicht umgebaut.