Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

2011 waren es 27 Bootsangeltage, davon 7 Trollingtage



Tja, das Bootsanglerfestival in Damp war Anfang November und wurde vom Wind verblasen. Wir waren mit der BENGEL vor Ort. Kay mit seiner Frau Anja, ich hatte meine Frau und meinen Sohn. dabei.



5. Rügener Trollingtreffen 2011
Kleines Jubiläum dank aller Teilnehmer aus den Vorjahren
Nun schon zum fünften Male veranstalten Tobias Voigt und Helfer das Rügener Trollingtreffen in Schaprode auf Rügen.
Das Gemeinschaftsangeln, zu dem Teilnehmer aus ganz Deutschland so wie aus dem benachbarten Ausland an den Start gehen, findet vom 07.04. bis zum 09.04.2011 statt.
Wie schon in den Vorjahren richtet das Restaurant „Strandgut“ den Hafenimbiss und das große Abschlussbuffet aus.
Die Slipgebühren, Hafenimbiss und das Buffet sind im Preis von € 48,- enthalten, die Überschüsse dieser Veranstaltung werden dem Bootsanglerclub für Besatzmaßnahmen zur Verfügung gestellt.
Viele alte und neue Sponsoren aus Szene und Industrie unterstützen auch das 5. Rügener Trollingtreffen 2011 durch Sachgaben, Logistik und Sicherheit.
Über den gesamten Zeitraum stellt das Rostocker Sicherheitsunternehmen EXSIRO eine Hafenwache, so wissen die Teilnehmer ihre Boote in absoluter Obhut.
Der Zeitraum ist in die "Prime Time" vorverlegt worden, so ist mit ausgezeichneten Fängen zu rechnen.
Anmeldungen für diese vom Wasser- und Schifffahrtsamt Stralsund genehmigte Veranstaltung, sind unter
anmeldung@trollingtreffen.de zu tätigen.
Weitere Informationen findet man unter


Viel Petri Heil wünschen
Orga-Team Rügener Trollingtreffen
Tobias Voigt, Mike Nielebock und Christian Thiel

Hier geht es zum Bericht im PDF Format: Schaprode 2011, es darf gelachst werden!



Vom 17.-19.03.2011 haben Kay und ich am 16. Deutschen Trollingtreffen teilgenommen.
Donnerstag, den 17.03. starteten wir aus wettertechnischen Gründen erst gegen Mittag vom Hafen Burgtiefe. Ein strammer Ostwind von 5-6bft und Wellen in der 1,5 Meter Klasse meisterte die BENGEL klaglos. Es kam wieder ein Gefühl von Bullenreiten auf. Wir konnten keinen Fisch erbeuten. Es kamen ohnehin nur 2 Fische zum Wiegen! Das Wasser hatte keine 2°C, daher diese magere Ausbeute.
Am Freitag, den 18.03. konnten wir gleich Morgens raus. Den ganzen Tag war es diesig und die Sonne kam nicht einmal raus. Über den Tag verteilt gab es einen Zupfer am Brettchen und einen 47er Dorsch auf Tauchscheibe. Netze? Reichlich! Großenbrode war geradezu vermient!
Am Samstag, den 19.03. ging es wieder gleich Morgens los. Westlicher Wind um 4bft, Frühnebel und mäßig aufgewühltes Wasser. Morgens ging es erst durch den Sund in Richtung Flügge. Eine Inseltour war geplant. Pustekuchen, denn vor Flügge stand ne Welle von +2m, jede 10. Welle hatte es in sich. Wir brachen zügig ab und bretterten wieder in Richtung Großenbrode, ins netzverseuchte Gebiet. Am frühen Nachmittag und strahlendem Sonnenschein hing sich ein 52er Dorsch ans Brettchen. Leider gab es für uns uns nur diesen einen Fisch, schade. Das Wetter war ein Traum, aber das Wasser hatte trotzdem keine 2°C und war extrem trübe.
Alles zum Event und die Platzierungen, sowie Bilder gibt’s hier  unter News.



06.03.2011: Kay und ich waren mit der BENGEL von Travemünde aus gestartet.
3-4bft aus West. Gegen 10.00 Uhr riss der Himmel auf, Sonne satt. Bis Sierksdorf hatten wir nur Eisbrocken, Netze (Netze standen in allen Tiefen) und 0 Fisch!
Dann Hebel auf den Tisch und an Neustadt vorbei und Pelzerhaken neu angesetzt. Wieder Eisschollen, aber kaum Netze (nur tiefstehende Netze). Wir fingen 4 Dorsche von 50-57 cm. Alle Tiefen, alle Farben, querbeet. Der Wind ging Mittags auf 5-6 bft mindestens hoch.


Kurios: Ich habe dann irgendwann meine Lunchbox bis auf die Banane verputzt. Als ich mir die Banane in die Figur gedrückt hatte, ging die Bananenschale über Bord. Tja, soweit OK. Bei der nächsten Köderkontrolle hatte die 2. Backbord Tauchscheibe einen kuriosen Fang. Eine Bananenschale.

Kay und ich hatten einen leichten Sonnenbrand im Gesicht bekommen und einen wunderschönen Angeltag auf der Ostsee verbracht, danke Kay!

Die neue Lowrance Funke, einfach Klasse (Radio im Funkgerät integriert).
Meine neue Everol waterproof 6/12 hatte Ihren ersten Einsatz. Prompt ging der erste Dorsch auf die Planerrute mit der Everol. Klasse Teil aus Italien!



06.02.2010: Von Möltenort (bei Kiel) starteten Kay und ich mit der BENGEL zum BAC Trollingevent. Kaum Wind, Lufttemperatur 7°C, das Wasser hatte 2-3°C. Es fing sehr schön am Morgen an. Aber nach 1,5 Stunden Trolling, fing der 50PS 4 Takt Mercury Aussenborder an zu piepen. Die Kühlwassertemperatur lag bei 95°C im Trollingspeed. Bei Marschfahrt über 5 Knoten sank die Kühlwassertemperatur sofort auf unter 50°C. Wir brachen sicherheitshalber das Fischen ab. Einen Motorschaden wollten wir nun doch nicht provozieren. Es stellte sich hinterher heraus, das nach 5 Jahren und erst 130 Betriebsstunden des Motors, der Impeller Schuld an allem Übel war. Optisch war kein Schaden oder Verschleiß am Impeller zu sehen. Der neue Impeller war von der Gummikonsistenz jedoch härter!



12.02.2011: Von Travemünde ging es vor das Steinriff. Bei Ostwind 4 bft und sonnigem Wetter um 0°C Luft und Wassertemperatur wollten wir mit GuFi’s ein paar Dorsche fangen. Nach 2 Stunden wurde Skipper Uwe leider seekrank und wir mussten die Tour abbrechen. Mit einer 4,30m Hellweg Triton ist  es halt etwas schaukeliger. Ostwind ist nun mal ein schlechter Wind für die Lübecker Bucht. Dann eben ein anders mal bei besseren Wetterverhältnissen.



08.01.2011: Eisschollenalarm und Tauwetter! Wir sind trotzdem von Travemünde aus gestartet. Frühnebel, Wind aus Ost, Südost, später Ost. Wassertemperatur 0,2-0,4°C, Lufttemperatur 0-5°C. Vor Pelzerhaken stoppten wir das erste mal ab und brachten die Ruten aus. Auf der 10m Linie nix bis Grömitz. Gegen Mittag die Wende und auf 15-18m Linie in Richtung Travemünde geschleppt, nix! Dann murde uns das zu blöd und Kay meinte: “Steinriff?”. Wir waren uns einig, Ruten raus, Hebel auf den Tisch und vor Niendorf starteten wir das Mefo Projekt 2011 erneut. Die Ruten waren über 11m Wasser gerade raus, da ging die 1. Backbord Tauchscheibe los. Eine 48er Mefo im makellosen Silberkleid kam an Bord! Gegen 15.00 Uhr fuhren wir in den eisfreien Travemünder Hafen ein. Aber, die Slippe lag voll mit fetten Eisschollen. wir kämpfen uns durch, schoben die fetten Schollen an die Seite und bekamen die BENGEL mit ach und krach auf den Trailer. Windstärke und Richtung stimmten gar nicht mit den vorabendlichen Prognosen überein. Tja, Kachelmann macht ja nix mehr mit Wetter!



Am 03.01.2011 war unser erstes Trolling in diesem Jahr. Ich war wieder als Kescherjunge auf der  BENGEL an Bord. Das Wasser hatte 0°C, die Lufttemperatur -5°C, Wind aus N (drehend auf W) mit 2 bft. Bis zum Mittag herrschte Nebel. Um 07.30 Uhr stachen wir in See, grobe Richtung Sierksdorf, am Steinriff entlang. Fische gab es für uns bei diesen rattenkalten Wassertemperaturen nicht, schade. Wir haben den neuen S1000 Autopilot erfolgreich kallibriert und das Teil funzt erstklassig! Wir fischten über 8-20 m Wassersäule mit auffälligen Farbmustern. Lediglich an meinem quietschgelben ABU Tormentor Wobbler gab es eine heftige Köderattacke. Es war ein schöner Tag auf dem Wasser!



Für 2011 fahre ich bei Skipper Kay im Team Baltic Nomad als fester Team Member die BAC Jahresserie 2011 mit. Ich hoffe, das es ein spannendes Jahr mit vielen schönen, freundschaftlichen und erfolgreichen Momenten wird!




Eis war am Anfang der Saison 2011 immer dabei