Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

  Meine Berichte vom Trolling und Bootsangeln in der Ostsee findest du unter


Fänge 2009   Fänge 2010   Fänge 2011   Fänge 2012   Fänge 2013   Fänge 2014   Fänge 2015

 

Fänge 2016

 






Für mich als Küstenbewohner ist es natürlich sehr einfach, mit wenig Zeitaufwand aufs Meer zu kommen.
Als Zielfisch auf der Ostsee interessieren mich hauptsächlich Meerforellen und Lachse. Plattfisch Angeln vom Boot macht mir auch grossen Spass.

Das leichte jiggen mit dem Gummifisch auf Dorsch in der wärmeren Jahreszeit ist ebenfalls eine tolle Sache.

 



Trolling Praxis: (eigene Erfahrung und Meinung)

 


Wir fischen nur mit Blech, Apex oder Wobblern, oder Stive. Seit November 2013 fische ich auch erfolgreich die Wob Holder. Longline und an den Brettchen fische ist sehr gerne die Wobbler von Sänger.


Tauchscheiben: Ich habe eine sehr grosse Vorliebe für Tauchscheiben. Die relativ neuen Slide Diver Lite Bite Tauchscheiben in 7,5 cm lösen auch bei kleinen Fischen aus. Mit den grossen 9,5 cm Scheiben komme ich tiefer runter. Ich bekomme die Bisse von kleineren Fischen (auch teilweise Hornhechten) trotzdem meistens mit.


Hauptschnur: Berkley Trilene XT in 0,46 mm, Stroft GTM in 0,40 mm und Broxxline in 0,45 mm


Vorfachschnur: Fluocarbon mag ich nicht, da habe ich schon beim Karpfenangeln zu viele schlechte Erfahrungen mit gemacht. 0,45-0,60 mm Mono Vorfach für die Lübecker Bucht. Beim Lachstrolling oder Trolling in Norwegen verwenden wir eine 0,60-70er Mono.

Für die normale Angelei in Norwegen verwende ich 0,80-1,2 mm Vorfachmaterial.


Inlineplanerboard: Wir fertigen unsere Boards nach einer modifizierten Bauanleitung aus dem Internet selbst an (die Idee stammt scheinbar aus Finnland). Pappelholz (geringe Dichte). Unter das Pappelbrett klebe ich ein 10x10mm Alu 4 Kant Rohr und schütte dieses mit Bleischrot voll. Ein Offshore OR 14 Clip, eine V2A Ringschraube mit Holzgewinde, 15 cm Aluschiene in 1-1,5 mm Stärke. Da kostet mich ein Board mal gerade mal 10€. Kay und ich sind der Meinung das die Farbe signalrot für Steuer und Backbord am besten zu sehen ist. Gegen die Sonne sind alle Farben zwecklos. Da ich auf See immer eine polarisierende Sonnenbrille trage, sehe ich die signalroten Boards immer! Hier der Link zur Funktionsweise der Inlineplanerbords (Kay’s Homepage).
Wirbel: Rosco Coastlock mit 35/45 kg Tragkraft.


Sprengringe: Sänger Aquantic oder Rosco in den Durchmessern 4,3 mm für Wobbler, 6,6 und 8,3 mm für die Blinker.


Drillinge: Kenzaki Drillinge in 0/1 und 0/2 superscharf, gammeln nicht so schnell und der Preis bei 10 Stück unter 4,50€ ist OK.


Wobbler: Einen Wobbler lasse ich gerne mal am äussersten Inlineplanerboard flach (10g Paravan) mitlaufen. Ich habe eine Vorliebe für Rasselkugeln im Wobbler. Da kein Blech oder Apex dieses kann, hebt sich dieses Geräusch hervor. Besonders die schlanken 3 teiligen Wobbler haben tolle Laufeigenschaften. Bei Stress mit Quallen ist ein Wobbler ebenfalls eine gute Wahl, denn scheinbar gleitet die Qualle irgendwie am Wobbler vorbei und behindert das Laufverhalten nicht so sehr.


Bleie/Paravane: Die neuen Aufsteck Paravan Bleie von Zebco/Rhino sind klasse und sehr praktisch einsetzbar! Wir hatten Anfang 2012 komplett auf die Rhino Paravane umgestellt. Bei den 10 Gramm Rhino Paravan Bleien sollte etwas vom schwarzen Plastikpin abgeschnitten werden (1 cm stehen lassen, wenn die Schnur steckt). Dann rotiert die 10 Gramm Version nicht mehr auf der Hauptschnur. Die schwereren Bleie neigen gar nicht zum rotieren.



Köderbox für Apex und Blechlöffel und Co: Von der Firma Sänger, aus dem Doiyo Programm gibt es diese genialen Köderboxen mit Ablauflöchern.




Ruten: Sämtliche Inliner-Ruten brachten mich bisher zur Verzweiflung. Am Downrigger scheuert sich die Hauptschnur innen am Blank auf. In den Sommermonaten setzt sich der ganze Rotz aus Quallen und Algen sowie Kraut in den Rutenblanks fest. Die Schnur läuft nicht mehr von alleine durch die Blanks, es ist zum heulen. Ich werde jetzt nach und nach alle Trollingruten wieder auf die beringte Version umrüsten. Auch das sehr ungünstige Transportmaß bei den Inliner-Ruten stört mich sehr.


Messerschärfer: Nach langem hin und her habe ich mir jetzt den Vulkanus Classic Messerschärfer gekauft und bin zu 100% zufrieden mit dem Teil. In den einschlägigen Onlineshops für unter 40€ zu haben.


Filetiermesser: Das bisher beste Allround Filetiermesser ist für mich das Marttiini Filetiermesser Martef 7,5” Dieses Messer bleibt, im Gegensatz zu unseren anderen Edelstahlklingen Filetiermessern, sehr lange scharf. Die einfachen, blanken Marttiini Filetiermesser sind eher Stumpf und bekommen gar nicht erst die Schärfe der Martef Klinge.


Ablöse/Abziehmesser: Zum ablösen der Bauchgräte und abziehen eignet sich diese Form für mich am besten das Fischfiliermesser, semi-flexibel, 18 cm von Dick oder Wenger


 


Raymarine S 1000 Autopilot
Hier will ich mal auf die Standartprobleme beim Raymarine S 1000 eingehen und wie sie vermieden werden können.
Seit 2013 wird der S 1000 nicht mehr hergestellt. Die Firma, welche in den USA die Pumpen herstellte, ist seit 2012 geschlossen (Quelle: google).

Warum läuft der S 1000 nicht? (piep piep piep)


Ich gehe jetzt davon aus, das deine Bootselektrik nicht vergammelt ist, die Geräte voll funktionsfähig sind und auch sonst nicht am S 1000 herumgefummelt wurde. Eine erneute S 1000 Kalibrierung nach Betriebsanleitung wurde bereits durchgeführt, oder ist nicht mehr möglich. Dann sollte eine Fehlermeldung bei step 4-6 beim Kalibrieren im Bedienteil stehen. Die Baudrate am Plotter steht auf 4.800 Baud am NMEA 0183 output. Die Batterien in der Fernbedienung sind frisch und nicht alt und entladen. Die Bordspannung liegt über 12 Volt.
1. Der S 1000 läuft unter 1 Knoten SOG nicht mehr, Punkt. Auch ein extrem kurzes, gegen die Welle aufstoppen unter 1 Knoten SOG reicht (piep piep piep). Hier sind die 2,5m breiten Quicksilver Boote mit Kabine und andere Flachrümpfe besonders anfällig. Auch eine neue XXL Fahrpersening kann die Ursache sein(Windanfälligkeit).
2.  Du fährst mit deinem Boot bei +4bft gegen, oder schräg gegen die Wellen und fährst zusätzlich gegen die Strömung und kommst kurz unter 1 Knoten SOG (piep piep piep). Fahre schneller, ändere den Kurs, oder kauf dir einen 2.500-3.000€ teuren Autopiloten. Ohne Ruderlagenrückmelder und Gyro geht es in solchen Situationen nicht.
3. Der S 1000 hält den Kurs nicht mehr? Dein GPS Signal ist gestört? Schaue am Plotter im GPS Menü die verfügbaren Satelliten an. Gründe: Marineübungen mit Störsendern, es wurde an der Elektrik gefummelt (NMEA0183 Daten sind durch neue Kabelverlegung gestört), Handy/Funke/Edelstahl-Thermoskanne liegt zu dicht am Plotter und schirmt den GPS Empfang ab (besonders bei internen GPS Antennen). Ein neues Gerät wurde installiert und stört das GPS Signal.
4. Der S 1000 reagiert zu träge? Luft in der Hydraulik? Überprüfe den mittleren, durchsichtigen Schlauch an der Pumpe auf Luftblasen. Die Hydraulik ist undicht? Öl an der Pumpe oder den Schlauchanschlüssen, oder am Steuerzylinder am AB? Die schwarzen original Plastikschläuche sind irgendwo (altersbedingt/UV Strahlung) gequetscht/porös.
5. Deine Hydraulikpumpe ist in die Jahre gekommen und die Kohlebürsten sind verschlissen oder verölt (Öl am hinteren Teil der Pumpe). Das sieht man meistens erst, wenn man die Pumpe zerlegt. Das sollte aber erst im allerletzten Fall gemacht werden, denn ich bin mir nicht 100%ig sicher, das man diese “Einweg-Knatterpumpe” wieder zusammen montiert bekommt. (unsere alte Pumpe hielt 7 Jahre)
6. Zu viele Lenkbefehle kurz nacheinander, ohne abzuwarten, bis sie ausgeführt wurden, mag der S 1000 gar nicht.(Das mag auch der hochgelobte und zuverlässige Simrad AP nicht) Der S 1000 wird dann einen wilden Iwan fahren! Auch zu enge Kreise (auf dem Bierdeckel drehen) fahren bei kabbeliger Kreuzsee und starkem Seitenwind kann zu einem Systemausfall führen. Kurz den S 1000 auf Standby setzten und das Lenkmanöver manuell zu Ende fahren. Bei reaktivieren des Autopiloten kann es sein, das der alte Lenkbefehl noch im Speicher ist. Dann hilft nur Notstop, System wieder hoch fahren und 10 Sekunden 3 Knoten SOG.

Wie läuft der S 1000 problemlos?

1. Dein Plotter verfügt über eine externe GPS Antenne. Der S 1000 benötigt viele, saubere, GPS Daten um den Kurs zu halten. Die externe GPS Antenne ist frei auf dem Kabinendach montiert und wird nicht von Rutenhaltern/Dachreling/Radarreflektoren abgeschirmt. Bei vielen Plottern kann man die aktuallisierung der GPS Daten verlangsamen, das hilft auch kabbeliger See und aufstocken gegen die Welle.
2. Du fährst einfach keinen Kurs, welcher Dein Boot unter 1 Knoten SOG bringt.
3. Das Kabel für das NMEA 0183 Signal ist komplett geschirmt und auf Masse gelegt (ein zusätzlicher Ferritkern auf dem Datenkabel schadet auch nicht).
4. Du hast eine neue, superleise, Hydraulikpumpe von Navisco installiert. (unsere alte Pumpe war nach 7 Jahren fertig)
5. Immer mal wieder auf den durchsichtigen Entlüftungsschlauch (keine, oder nur eine 1 Cent grosse Luftblase) und nach dem Ölstand (Schraube am Lenkrad) schauen.
6. Nach 10 Betriebsjahren sollte man das Hydrauliköl austauschen.
7. Wenn die Bordspannung unter 12,5 Volt fällt, läuft auch die Hydraulikpumpe vom Autopilot langsamer, auch hier aufpassen!
Mein S 1000 läuft seit Januar 2013 zu 100% fehlerfrei. Mittlerweile fahre ich bei ruhigem Wetter auch bis 1,2 Knoten SOG runter.